Das Felgenprofil

Wir mussten tief in die Trickkiste greifen um unsere Felgen so leicht und dennoch so stabil zu bekommen …
… wir sind uns aber sicher dass es sich gelohnt hat!

In Summe heißt das …
  • optimiertes Felgenprofil ganz ohne Kanten und Ecken 
  • ausgestellte Felgenflanken mit optimierter Hornhöhe und Wandstärke
  • Felgenhorn mit überdurchschnittlicher Wandstärke
  • auf unsere MG-Washer abgestimmtes Innenprofil
  • hochfeste Aluminiumlegierung mit spezieller Wärmebehandlung
Das optimierte Felgenprofil ganz ohne Kanten und Ecken ermöglicht uns im Seitenbereich eine geringere Wandstärke und in Kombination mit den ausgestellten Felgenflanken eine möglichst kurze Strecke vom linken zum rechten Felgenhorn.

Weniger Strecke heißt weniger Material.
Weniger Material bedeutet weniger Gewicht.
Der Querschnitt und die Wandstärken sind außerdem auf die jeweilige Felgenbreite angepasst.
Die ausgeklügelte Felgenform verringert zum einen das Eindellen des Felgendachs durch Steinbeschuss und zum andern verhindert die Profilform das Deformieren der Felge bei Überlast / starken Durchschlägen.

Die ausgestellten Felgenflanken, mit ihrer vergrößerten Wandstärke im Vergleich zu gleichschweren Wettbewerbsprodukten, machen unsere Felgen extrem widerstandsfähig gegen Dellen im Verhältnis zum Felgengewicht.
Wer hat´s erfunden?
Im Motocross und Enduro Bereich kommen schon seit mehreren Jahren Felgen mit ausgestellten Felgenflanken zum Einsatz.

Zum Abschluss noch ein weiterer Vorteil der ausgestellten Felgenflanken: Durch die um insgesamt 25° nach außen gestellten Felgenflanken kann der Reifen runder nach außen abgehen und nimmt somit eine rundere Form ein. Dadurch bietet der Reifen mehr Komfort und besseren Kurvengrip.

Der (kleine) Nachteil vom Vorteil:
Aus fertigungstechnischen Gründen besitzen die ausgestellten Felgenflanken unserer NEWMEN Felgen eine etwas größere Toleranz (+/- 0,25mm) als üblich.
Speziell das Biegen der Felge mit den um 25° nach außen geneigten Felgenflanken ist wesentlich komplizierter als mit Standard Felgen.
Wir empfehlen deshalb bei händischem Laufradbau das Laufrad ausschließlich auf eine Seite (am besten in Fahrtrichtung) zu zentrieren und die gegenüberliegende Felgenflanke „flattern“ zu lassen.
Dieses flattern ist technisch unbedenklich und eine rein kosmetische Sache.

Der MG-Washer

Eine der Schwachstellen an Felgen – egal ob aus Aluminium oder Carbon –sind die Nippel Bohrungen in der Felge.
Wenn man sich die punktuelle Kontaktfläche des Nippels auf der Felge anschaut, ist leicht zu verstehen, dass diese Bohrungen eine Schwachstelle darstellen. An dieser kleinen Auflagefläche zerren alle über die Speiche und den Nippel eingeleiteten Kräfte (Maximalwert ca. 300 kg).
Man kann sich leicht ausmalen, was über kurz oder lang passiert: Die Felge bekommt an genau diesen Stellen Risse. Beim Blick auf die verschiedenen Lösungen der unterschiedlichen Felgen-, bzw. Laufradhersteller, erkennt man aber auch schnell, dass es viele unterschiedliche Ansätze gibt um dieses Problem zu lösen.

Diese „Problemstelle“ hat auch uns nicht ruhen lassen, denn alle bereits bestehenden Lösungen konnten uns nicht komplett überzeugen.
Unsere Lösung ist der von uns zum Patent angemeldete MG-Washer.

Der MG-Washer stellt die minimalst mögliche Verstärkung des Nippellochs dar. Genau heißt das …
Alle anderen Lösungen benötigen mehr Materialeinsatz und sind somit schwerer.
Ein weiterer Vorteil unseres MG-Washers ist die Symmetrie durch die beidseitig konkave Ausdrehung.
Der Washer kann somit nicht nur in beiden Richtungen verbaut werden.
Durch die Ausdrehung wandert die felgenseitige Auflagefläche vom Nippelloch der Felge weg und entlastet diese zusätzlich.
Zu guter Letzt verhindert der MG-Washer das „fressen“ des Nippels und sorgt für eine gleichmäßige Reibung zwischen Nippel und Washer.
Der MG-Washer kann übrigens auch für nicht NEWMEN Felgen verwendet werden. Voraussetzung ist ein gerader Felgenboden im Bereich des Nippellochs.